Wikinger Bartperlen & Bartschmuck.

Wikinger Bartperlen & Bartschmuck Wikinger Shop

Zu jedem echten Wikinger gehört ein langer Wikinger Bart, der mit einfallsreichen Bartschmuck verziert ist. Traditionell wurden Bartperlen im Wikinger Bart eingeflochten. So sahen die Wikinger besonders wild aus mit ihren immer länger werdenden Bärten und dem verzierten Wikingerschmuck, der in der Sonne glitzerte.

Teilweise wurden diese Bartperlen sowohl von Wikingermännern als auch Wikingerfrauen als Haarschmuck verwendet. Heutzutage werden sie als Haarperlen, besonders als Perlen für Dreadlocks, als Anhänger an einer Wikingerkette oder als Anhänger für Wikingerrmbändern verwenden. Zudem sind heute einige Wikingerperlen mit praktischem Klick-Verschluss versehen.

Wunderschöne Wikinger Bartperlen als Wikingerschmuck für den Wikinger Bart.

Wikinger Symbole wie Thors Hammer der im Bartschmuck verarbeitet wird.

Es gibt viele Varianten und verschiedenen Wikingersymbolen, die in die Wikinger Bartperlen eingearbeitet werden, wie Valknut, Thorshammer, Runen, Triskele und kunstvolle Knoten Muster. Gerne werden heutzutage aber auch bei Larp Spielen, Keltische Bartperlen mit Keltischen Knoten als Bartschmuck getragen.

Wikingerschmuck Symbole

Einige der Wikingersymbole auf diesem schönen Wikinger Schmuck haben wir Ihnen hier zusammengestellt:

Valknut

Das Valknut Symbol wird getragen um einem Gegnern zu zeigen, dass der Tod nicht gefürchtet wird.

Runen

Einige Bartperlen sind mit Runensymbolen verziert, die je nach Rune, seinem Träger eine gewisse Stärke verleihen oder ihn schützen sollen.

Thorshammer

Schmuckperle mit Mjölnir symbolisieren Stärke und Tatkraft des Trägers.

Triskele

Ein Symbol in Form von drei radialsymmetrisch angeordneten Kreisbögen, das die drei Elemente Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft oder Geburt, Leben und Tod symbolisiert.

Totenkopf

In der heutigen Zeit werden aber auch moderne Motive, wie der Totenkopf als Bartschmuck getragen.

Perlen für den Bart gibt es in rund oder als längliche Lockenperlen. Achten Sie beim Kaufen dieser Wikingerperlen auf den Innendurchmesser, diese können von 0,4 bis ca 0,8 cm variieren. Zudem empfiehlt es, wenn die Öffnung zu groß sein sollte, den Bartschmuck mit Bartgummis zu befestigen. 
Sie finden bei uns Wikinger Bartperlen aus echtem 925er Silber, mittelalterliche Bartperlen aus Bronze mit Runen oder Wikingerperlen aus Weißmetall.Schauen Sie sich bei uns um und finden schöne Bartperlen und Bartschmuck für Ihren individuellen Wikinger-Stil!

Wikinger Bartperlen & Bartschmuck zum Kaufen in unserem Shop Ambiente:

Geschichte der Bartperlen und des Bartschmucks

In früheren Zeiten sah man den Bart als Zeichen der Kraft und als Zierde der Männlichkeit an. Längere Bärte wurden zuweilen am Kinn geflochten und sorgfältig gepflegt. Je nach Kultur wurde entschieden wie der Bart getragen werden sollte.

Biologen charakterisierten Bärte zuerst als sexuelle Reife. Es folgte je nach Kultur unterschiedliche Rituale. Phönizier schenkten ihrem Bart große Aufmerksamkeit, wie man in ihren Skulpturen sehen kann. Mesopotamische Männer widmeten sich großer Sorgfalt, um ihre Bärte zu ölen und zu verkleiden, mit Zangen und Lockenstäben wurdem aufwendige Muster geschaffen. Die Iraner liebten lange Bärte, fast jeder iranische Könige trug einen Bart. Im alten Indien durfte der Bart lange wachsen, und symbolisierte Würde und Weisheit. Die alten Griechen betrachteten den Bart als Zeichen der Männlichkeit. In Zeiten der Trauer rasierten sie ihn ab.

Im Alten Ägypten galt Gesichtshaar als Symbol der Macht und wurde sowohl von den Männlichen als auch Weiblichen Herrschern getragen. Wer kein echten Bart besaß hängte sich eine Bartattrappe um.

Zur Zeit von Alexander dem Großen wurde die glatte Rasur eingeführt. Er befahl seinen Soldaten sich zu rasieren, damit sie nicht beim Kämpfen von ihrem Gegnern daran festgehalten werden konnten. In Rom blieben Bärte selten, der erste Anlass der Rasur wurde als Beginn der Männlichkeit angesehen und große gefeiert.

Kelten und Wikinger Bärte

Skulpturen von Kelten und Wikingern zeigen lange Haaren und Bärte, die mit Bartschmuck wie Bartperlen verziert wurden. Besonders in Schottland und Irland ließen Männer ihre Gesichtsbehaarung in einen vollen Bart wachsen. Es wurde oft als unehrenhaft angesehen keine Gesichtsbehaarung zu besitzen.

Wer sich keine Edelmetalle leisten konnte fertigte sich Bartperlen aus Holz, Knochen, Muscheln oder Bernstein an. Den der Bartschmuck sollte nicht nur den langen Bart verschönern, sondern er diente auch oft dazu den Bart zu bändigen und vor dem Verfilzen zu schützen.

Heutzutage ist bei jungen Männern ein Vollbart, teilweise mit Schmuck verschönert, wieder sehr modern.

Zum Seitenanfang